Eine Woche nach dem Design & Innovation Award (DI.A) haben wir wieder Grund, uns über eine Anerkennung zu freuen. Zwei Räder hatten wir im Herbst auch beim iF DESIGN AWARD eingereicht. Gestern lernten wir, dass beide Räder es in die Finalrunde geschafft haben. Die Bewertung als Finalist gilt bereits als deutliche Anerkennung für herausragendes Produktdesign. Sie unterstreicht unser Verständnis, dass Räder mehr sind als Technik.

Der iF DESIGN AWARD gilt  als eines der wichtigsten Qualitätssiegel weltweit. Seit 1954 wird der Preis jährlich vom ältesten unabhängigen Design-Institut der Welt, dem iF International Forum Design GmbH in Hannover, vergeben. Über mehr als 60 Jahren identifiziert der Preis wegweisendes Design und seine Relevanz für Wirtschaft und Alltag.

Diese Räder sind unsere Finalisten

Der iF Design Award bestätigt die Auszeichnung, die das Diamant 136 beim DI.A erhalten hat. Das Rad ist eine einzigartige Komposition: Ein Stadtrad, das sich traut, optisch aufzufallen. Ein Alltagsrad, das sich auf eine fortschrittliche Schaltungstechnologie stützt. Oft heißt es, dass Räder wie das 136 sich seit Jahren nicht mehr weiter entwickeln ließen. Die übliche 3×10-Gangschaltung von Shimano ist seit fast zwei Jahrzehnten Standard. Wir haben gezeigt, dass man auch bei Alltagsrädern noch neu denken kann. Deswegen setzen wir als erste bei einem Rad dieser Kategorie auf eine Schaltung mit nur einem Kettenblatt. Kettenschaltungen fahren sich meist dynamischer und bieten mehr Optionen als vergleichbar teure Nabenschaltungen. Sie sind auch einfacher zu warten, aber gleichzeitig meist deutlich wartungsanfälliger und im Alltag komplexer. Wenn vorne nicht mehr geschaltet werden muss, weil einfach hinten mehr Zahnkränze zur Verfügung stehen, dann entsteht ein Kompromiss: Quasi so dynamisch wie eine klassische Kettenschaltung, genauso intuitiv wie eine Nabenschaltung und ein optimales Verhältnis aus Wartungsaufwand und Wartungsbedarf.

Hier findest du das Diamant 136

Unser zweiter Finalist ist das Opal Esprit+. Das Pedelec haben wir fokussiert für den urbanen Markt entworfen. Von modernen E-Bikes für die Stadt erwarten wir, dass sie auch moderne Technologie zum Ausdruck bringen. Beim Opal Esprit+ sind das drei Elemente: Antrieb, Schaltung und Reichweite. Kein anspruchsvolles City-Pedelec wird heute ohne Gates Carbon-Riemen gebaut. Die stufenlose enviolo-Schaltung hat gegenüber anderen Nabenschaltungen aber zwei Vorteile: Einerseits reicht das Übersetzungsverhältnis auch für bergiges Gelände, wenn’s mal steil rauf oder runter geht. Andererseits kann die enviolo-Nabe auch bis zu 85Nm Drehmoment aushalten. Deswegen können wir einen Bosch Performance CX als Motor verbauen und müssen ihn nicht drosseln. Dieser Motor passt ideal zur sportlichen Geometrie des Rades und erlaubt schnelles Beschleunigen und Reagieren. Ab Werk liefern wir das Rad mit 625Wh Akkukapazität – als einfache Nachrüstoption steht außerdem Range Boost zur Verfügung. Dafür wird eine zweite 500Wh-Batterie im Rahmendreieck installiert.

Hier lernst du mehr über das Opal Esprit+.

Kontinuität

Wir freuen uns auch deshalb über die Finalisten-Auszeichnung, weil sie Kontinuität widerspiegelt. 2017 gewann Diamant den iF DESIGN Award mit dem Zouma Sport+. Das halbintegrierte Pedelec für Pendler schuf damals eine neue Option zwischen externen Batterien mit wenig Gewicht und internen Batterien mit massiven Rohrdurchmessern. Allerdings suchten Fahrer nach größeren Batterien, was mit halbintegrierten Pedelecs nicht möglich war. Das Zouma Sport+ beerbten zwei vollintegrierte Räder in unserem Segment: das Zouma Supreme+ mit Carbon-Rahmen und Kettenantrieb und das Opal Esprit+ mit Gates Carbon-Riemen und stufenloser enviolo-Schaltung.

Mehr Infos zum iF DESIGN AWARD findest du hier.