L’Eroica: Historisches Radrennen in der Toskana

Die Eroica, die berühmteste historische Radveranstaltung der Welt, zieht jedes Jahr zahlreiche Teilnehmer, Nostalgiker und Zuschauer in die italienische Toskana – genauer gesagt in das kleine Bergdorf Gaiole in Chianti.

Am ersten Oktoberwochenende 2017 kamen zu den knapp 3000 Einwohnern insgesamt 7000 weitere Menschen – mit Vintage-Rad und Retro-Trikot ausgestattet. Einer von ihnen: Olaf Bechstein auf einem Diamant-Rennrad. Was er zu dem Event sagt und wie er es erlebt hat, verrät er im Diamantrad-Blog.

Das größte Vintage-Radrennen in Italien

Seit 1997 fahren Fahrrad-Begeisterte aus aller Welt mit historischen Rädern die steilen Hügel der italienischen Berglandschaft hinauf. Zur Veranstaltung zugelassen sind nur Rennräder aus Stahl mit einem Herstellungsjahr von vor 1987.

Moderne Radlerkleidung aus Elasthan sind übrigens genauso wenig erlaubt wie technische Hilfsmittel – schließlich ist das Ziel der Eroica , das Lebensgefühl vergangener Zeiten aufleben zu lassen. So tragen die Teilnehmer Trikots aus Wolle und Kappen aus Baumwolle statt Fahrradhelmen (obwohl diese zur Sicherheit der Teilnehmer erlaubt sind). Einige ergänzen ihr Outfit sogar mit einem stilechten Schnauzbart.

Zur Veranstaltung gehört neben dem Rennen an sich auch ein Flohmarkt, auf dem Fahrradsammler fündig werden dürften: Dort gibt es Original-Zubehör, Fahrradteile, Vintage-Trikots, historische Räder und alte Fahrradzeitschriften zu kaufen. Der angegliederte Concours d’Élégance bewertet und prämiert die beeindruckendsten Fahrräder, die an der Fahrt teilnehmen, aufgeteilt in vier Kategorien (je nach Herstellungszeitraum und eine Sonderkategorie für Modelle, die nur ausgestellt werden).

Wie ist die Eroica entstanden?

Giancarlo Brocci hat die Veranstaltung mit dem Ziel ins Leben gerufen, das inspirierende Lebensgefühl vergangener Zeiten zu konservieren. Gleichzeitig dient das Event auch als Basis, die letzten charakteristischen Schotterstraßen der Toskana, die „strade bianche“, vor einer Asphaltierung zu schützen – was bisher auch gelungen ist.

Beim ersten Klassiker-Radrennen 1997 gingen 92 Teilnehmer ins Rennen, um diese Ziele zu verfolgen. Seitdem wächst das Event fast kontinuierlich (s. Auflistung der Teilnehmerzahlen unten).

Sowohl am Anfang wie auch jetzt gilt: Sportlicher Ehrgeiz und ein Rennen gegen die Zeit war und ist weniger wichtig als der Zusammenhalt auf der Strecke. Diese verlangt den Radlern nämlich hohes Durchhaltevermögen und gute Kondition ab.

Teilnehmerzahlen L'Eroica 1997-2017 - Diamantrad-Blog
Die Teilnehmerzahlen der Eroica in Gaiole von 1997-2017. – Diamantrad-Blog

Die Regeln der Eroica

Neben dem Alter des Fahrrads (Herstellungsdatum vor 1987) und einigen Empfehlungen gibt es weitere zusätzliche Reglements der Rennleitung, die wichtigsten davon hier aufgelistet:

  • Rennräder sollten über außen liegende Züge und Schalthebel, die am Unterrohr angebracht sind, verfügen.
  • Für die vier längsten Strecken ist ein medizinischer Nachweis für das „kompetitive Radfahren“ notwendig, für die kürzeste reicht eine allgemeine Bescheinigung.
  • Teilnehmer müssen 15 Jahre oder älter sein.
  • Die Mitgliedschaft im Radsportverband U.C.I. ist für internationale Teilnehmer zwingend.
  • Sollten Teilnehmer keine Vintage-Kleidung bzw. daran angelehnte Trikots und Jerseys tragen, ist eine Disqualifikation möglich.
  • Von dieser Regelung ausgenommen sind moderne Schutzhelme, die die Rennleitung auch empfiehlt.
  • Teilnehmer müssen ein Reparaturkit für unterwegs mitführen.

Wer übrigens kein passendes altes Rennrad zuhause stehen hat, findet vor Ort Möglichkeiten, ein passendes Modell zu mieten oder sogar zu kaufen. Verschiedene Stände bieten zudem auch Bekleidung zur Vervollständigung des Nostalgie-Outfits an.

 

Heldenhafte Hügelbezwinger – mit Vintagebikes durch die Toskana

„Eroica“ stammt aus dem Italienischen und bedeutet „heldenhaft“ – und das beschreibt sehr treffend, wie die Radfahrer die Hügel der Toskana hochstrampeln. Zur Wahl stehen fünf unterschiedliche Strecken über 44, 75, 115, 135 und 209 Kilometer. Alle haben es in sich: Die schwer zu befahrenen Schotterstraßen schlängeln sich mit bis zu 18-prozentiger Steigung durch die Landschaft. Bei der längsten Strecke sind insgesamt rund 3800 Höhenmeter zu bewältigen.

So schön das toskanische Hügelpanorama auch sein mag – den Teilnehmern des Nostalgie-Radrennens macht es das Leben schwer. Vor idyllischer Kulisse kämpfen sie ums Zurücklegen jeden Meters. Die Zeit wird wie erwähnt nicht gemessen. Vielmehr geht es darum, möglichst heldengleich ins Ziel zu kommen. Dazu zählt zum Beispiel auch, anderen Teilnehmer beim Aufpumpen eines Reifens zu helfen. An den Zwischenstationen machen die Radfahrer bei Rotwein und toskanischen Spezialitäten Rast, um sich für die kommenden Streckenabschnitte zu stärken.


Die 75 km Kurzroute der L’Eroica in und um Gaiole

Erfahrungsbericht von Olaf Bechstein

Natürlich hatten wir einige Fragen an Diamantiker Olaf Bechstein, der im vergangenen Jahr auf einem Diamantrad über die „strade bianche“ gefahren ist. Nachfolgend seine Erfahrungen in eigenen Worten:

2017 habe ich zum ersten Mal an der Eroica teilgenommen, und zwar auf der 75km langen Strecke. Angetreten bin ich mit einem Diamant-Rennrad aus der DDR. Das Baujahr ist vermutlich 1979; die Seriennummer am Tretlager lässt sich leider nicht mehr genau identifizieren. Ob das eine gute Wahl war? Ja! Mit historischen Rädern in entspannter Atmosphäre auf der Eroica zu fahren, ist einfach ein cooles Erlebnis! Mit einem modernen Carbonrenner kann doch jeder fahren.

Bevor es losging, mussten wir wegen eines Fotoshootings ungeduldig am Start warten. Wir hatten alle eine aufwendige Vorbereitung hinter uns, denn immerhin mussten wir drei Fahrräder aufbauen und uns mit Trikots einkleiden – vom Training mal ganz abgesehen. Wir wollten also unbedingt starten und ich war einfach froh, als es dann soweit war und ich auf meinen ersten Metern fuhr.

Der schwerste Streckenabschnitt war das Teilstück zwischen KM 50 und 61. Es ging zehn Kilometer bergauf, und dann kam noch eine 12%-Rampe. Das war das einzige Mal, dass ich absteigen musste. Die Zieleinfahrt hat dann allerdings alle Strapazen vergessen gemacht. Das Gefühl, es gemeinsam geschafft zu haben, die applaudierenden Zuschauer, unsere fotografierenden Mädels…toll!

Aufgrund unserer guten Vorbereitung hatte ich sogar, man mag es kaum glauben, keinen Muskelkater. Anschließend haben wir – dann aber sogar bei Sonnenschein – mit den Mädels tatsächlich noch eine zweite Runde gedreht.

L'Eroica Teilnehmer auf einer Schotterpiste - Diamantrad-Blog
Teilnehmer auf einer der „strade bianche“ – Diamantrad-Blog

Anmeldung und Termine zur Eroica

Alle Interessierten können sich ab sofort auf der Webseite der Eroica anmelden. Die Registrierung für einen der 7000 Teilnehmerplätze (15€ Startgebühr) läuft ab dem 19. Januar 2018. Alle Routen sind entsprechend ausgeschildert und übrigens auch ganzjährig befahrbar.

Wer seinen Urlaub in der Toskana mit der Eroica in Gaiole kombinieren möchte, findet hier die Termine der nächsten fünf Jahre:

  • Sonntag, 07. Oktober 2018
  • Sonntag, 06. Oktober 2019
  • Sonntag, 04. Oktober 2020
  • Sonntag, 03. Oktober 2021
  • Sonntag, 02. Oktober 2022

Eroica international – Vintage-Radrennen auf der ganzen Welt

Das Interesse an ähnlichen Radveranstaltungen wächst und so verwundert es nicht, dass es mittlerweile viele internationale Eroica-Events bzw. -Ableger gibt. In 2019 sind neben der Tour in Gaiole folgende Rennen geplant bzw. haben bereits stattgefunden:

  • Eroica South Africa (Montagu, 16. März 2019)
  • Eroica California (Cambria, 7. April 2019)
  • Nova Eroica (Ausfahrt mit modernen Bikes – Buonconvento, Italien, 28. April 2019)
  • Eroica Montalcino (Montalcino, 26. Mai 2019)
  • Eroica Japan (Agatsuma, 1.-2. Juni 2019)
  • Eroica Hispania (Cenicero, 2. Juni 2019)
  • Eroica Britannia (Peak District, Datum wird bekanntgegeben)
  • Eroica Limburg (Valkenburg, 29. Juni 2019)
  • Eroica Germania (Rheingau, 24. August 2019)
  • Eroica Dolomiti (San Candido, 7. September 2019)

Radfahrer auf der Straße - Diamantrad-Blog

Wo auf der Welt ist die Fortbewegung mit dem Rad am komfortabelsten und warum? Das verrät der Copenhagenize Index mit seinem Ranking der 20 fahrradfreundlichsten Städte. Alles über die Fahrradstädte und deren Bewertungskriterien erfährst du im Diamantrad-Blog.

Ähnliche Nostalgie-Radrennen in Deutschland

Auch abseits der Eroica-„Franchise“ gibt es hierzulande Vintage-Veranstaltungen rund ums Fahrrad. Am 15./16. September 2018 fand in Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) die „Diamant Velo Classico Germany“ statt. Das Event wartet unter anderem mit Livemusik sowie einem Markt für alte Fahrradteile und ist erstmals gesponsert von Diamant.

Wie bei der L’Eroica gibt es auch hier unterschiedliche Streckenlängen (insgesamt vier Routen, von 30 bis 150km). Einzig bei der längsten Strecke sind ausschließlich Fahrräder mit Herstellungsdatum vor 1989 zugelassen, auf allen anderen gibt es keine Beschränkung. Wichtiger ist hier ein entsprechender Kleidungsstil – beispielsweise mit Tweedjacke oder Wolltrikot.

Weiterführende Informationen zur Eroica und der Diamant Velo Classico

5. Januar 2018
Diamant Redaktion
5 Kommentare
Share:

Kommentare

  1. Hallo Diamant-Team,
    in diesem Beirag wird von Olaf Bechsteins teilnahme an der L’Eroica in der Toskana berichtet. Teilgenommen hat er daran mit einem DDR-Diamant-Rennrad und dazu passenden Diamant- Renntrikot.
    Ich selbst habe auch ein Diamant-Rennrad, Bj. 1978 restauriert und möchte damit in diesem Jahr an der Eroica Germania am 25.08. im Rheingau teilnehmen.
    leider fehlt mir bisher die zeitlich passende Bekleidung.
    Könnt Ihr einen Kontakt zu Olaf Bechstein herstellen, um zu erfahren, wo er sein Diamant-Trikot her hat ?

    Dank und Gruß
    Konrad Naumann

    1. Hallo Herr Naumann,

      wir haben Herrn Bechstein gefragt und er sagte uns, dass die Trikots von der Firma orwi aus Poing hergestellt wurden. Im Vorfeld hat er bei Diamant angefragt, das Logo zu nutzen. Für ähnliche Anfragen nutzen Sie am besten das Kontaktformular auf der Diamant-Webseite: https://www.diamantrad.com/kontakt/

      Viele Grüße

      die Diamantrad-Redaktion

  2. Schade, dass jetzt hier in Deutschland endlich eine Eroica gefahren werden kann und dann nur für Clubmitglieder. Ich fahre bisher nur in Gaiole, würde die Vorteile eines Cyclo Club nicht ausnutzen. Man ist also benötigt, Mitglied zu werden um vor der Haustür mitfahren zu können… Steht der Sport im Vordergrund oder Komerz? Ingo

  3. Hallo,
    mein Mann und ich haben begeistert die Berichte der Eroica gelesen.
    Wir beide besitzen passend so ein historisches Rennrad und würden sehr gerne bei diesen bestimmt grandiosen Rennen 2018
    teilnehmen. Wir wollen uns jetzt anmelden, jedoch sind wir verunsichert, weil bei der Registrierung eine Mitgliedschaft
    gefordert wird, diese 100 € kosten soll.
    Unsere Frage: ist dies der richtige Weg zur Teilnahme?
    Können Sie uns da genaue Info geben?

    Sabine&Gerd

    1. Hallo Sabine, hallo Gerd,

      für die genauen Teilnahmeregelungen ist die offizielle Webseite der Eroica (s. auch Liste weiterführender Links im Beitrag) die richtige Anlaufstelle. Bei weiteren Fragen empfehlen wir Ihnen ansonsten das Kontaktformular – aus eigener Erfahrung wissen wir, dass die Mitarbeiter Ihnen in der Regel dort sehr schnell und freundlich antworten.

      Viele Grüße,

      die Diamant Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.